Libra

Libra ist da.

Mit unserem neuen Nachrichtenangebot, welches die juris Nachrichten langfristig ablösen wird, erhalten Sie ab jetzt die wichtigsten News, Analysen und Expertenmeinungen rund um Rechtspolitik, Rechtspflege und den professionellen Rechtsalltag in die Inbox. Recherchiert, aufbereitet und für Sie zusammengestellt von unserer Redaktion in Berlin. Abonnieren Sie den Libra-Newsletter kostenlos hier:

www.libra-rechtsbriefing.de

juris Nachrichten

Gericht/Institution:VG Frankfurt
Erscheinungsdatum:16.02.2022
Entscheidungsdatum:07.02.2022
Aktenzeichen:8 L 2386/21.F
Quelle:juris Logo

Eilantrag des BUND gegen Neuerrichtung eines Tagungshauses in der Gemarkung Schmitten erfolglos

 

Das VG Frankfurt hat den Eilantrag des BUND gegen die im Juli 2021 erteilte Genehmigung zum Abbruch des ursprünglich als Jagdhaus im Jahr 1916 errichteten Gebäudes der Stiftungsgründerin der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung und der Baugenehmigung zur Errichtung eines Tagungshauses auf diesem Grundstück abgelehnt.

Zur Begründung wiesen die Richter darauf hin, dass der antragstellende Umweltverband BUND zwar geltend mache, dass die angefochtene Baugenehmigung auf einem rechtswidrigen Bebauungsplan beruhe. Aufgrund dessen würden rechtswidrige Eingriffe in die Landschaft und die Natur vorgenommen und umweltschützende Vorgaben verletzt. Dennoch sei der BUND in diesem Fall nicht klagebefugt. Die auf der Grundlage des Bebauungsplans „Haus im Wald“ erteilte Baugenehmigung sei zwar eine rechtsmittelfähige Entscheidung im Sinn des Gesetzes über ergänzende Vorschriften zu Rechtsbehelfen in Umweltangelegenheiten nach der EG-Richtlinie 2003/35/EG (UmwRG), jedoch habe der Antragsteller nicht dargelegt, welche Festsetzungen des Bebauungsplans durch die angegriffene Baugenehmigung verletzt sein sollten.

Im Rahmen der Frage der Zulässigkeit einer Klage/eines Antrags könne keine Inzidenzprüfung eines Bebauungsplans durchgeführt werden. Das Gericht weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass der antragstellende BUND nicht rechtschutzlos sei, weil er den der Baugenehmigung zugrundeliegenden Bebauungsplan im Wege einer Normenkontrolle angreifen könne. Der BUND als Umweltvereinigung könne bei Rechtsbehelfen nach den speziellen Vorschriften des UmwRG (§2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 a-6) nur die Verletzung umweltbezogener Rechtsvorschriften geltend machen. Eine umfassende Rechtsmäßigkeitskontrolle im Hinblick auf alle erdenklichen Fehler in der Bauleitplanung, wie zum Beispiel die Erforderlichkeit der Planung und der verkehrlichen Erschließung eines Vorhabens könnten die anerkannten Umweltverbände nicht geltend machen. Sie seien auf die Geltendmachung der Verletzung umweltbezogener Rechtsvorschriften beschränkt.

Gegen den Beschluss kann innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung Beschwerde beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof Kassel eingelegt werden.

Quelle: Pressemitteilung des VG Frankfurt Nr. 5/2022 v. 16.02.2022


Immer auf dem aktuellen Rechtsstand sein!

IHRE VORTEILE:

  • Unverzichtbare Literatur, Rechtsprechung und Vorschriften
  • Alle Rechtsinformationen sind untereinander intelligent vernetzt
  • Deutliche Zeitersparnis dank der juris Wissensmanagement-Technologie
  • Online-First-Konzept

Testen Sie das juris Portal 30 Tage kostenfrei!

Produkt auswählen

Sie benötigen Unterstützung?
Mit unserem kostenlosen Online-Beratungstool finden Sie das passende Produkt!