Libra

Libra ist da.

Mit unserem neuen Nachrichtenangebot, welches die juris Nachrichten langfristig ablösen wird, erhalten Sie ab jetzt die wichtigsten News, Analysen und Expertenmeinungen rund um Rechtspolitik, Rechtspflege und den professionellen Rechtsalltag in die Inbox. Recherchiert, aufbereitet und für Sie zusammengestellt von unserer Redaktion in Berlin. Abonnieren Sie den Libra-Newsletter kostenlos hier:

www.libra-rechtsbriefing.de

juris Nachrichten

Gericht/Institution:OVG Lüneburg
Erscheinungsdatum:01.03.2022
Entscheidungsdatum:25.02.2022
Aktenzeichen:1 ME 169/21
Quelle:juris Logo

Eilantrag gegen Stallanlage für Juister „Inseltaxi“ erfolglos

 

Das OVG Lüneburg hat die voraussichtliche Rechtmäßigkeit der Baugenehmigung für eine dem Kutschbetrieb auf Juist gewidmete Stallanlage bestätigt.

Auf der autofreien Insel wird der Waren- und Personentransport zu großen Teilen mit Pferdekutschen abgewickelt. Der Landkreis Aurich hatte dem im gerichtlichen Verfahren beigeladenen Fuhrunternehmen eine Baugenehmigung für die Errichtung eines neuen Standorts mit Boxen für elf Pferde, einem Lagerraum und zwei Paddocks erteilt. Dagegen wenden sich die insgesamt elf Antragsteller, die Eigentümer von Wohnungen bzw. Ferienwohnungen auf der dem Standort gegenüberliegenden Straßenseite sind.

Ihren gegen die Baugenehmigung gerichteten Eilantrag hat das Verwaltungsgericht Oldenburg mit Beschluss vom 9. November 2021 (Az. 4 B 3158/21) abgelehnt. Diese Entscheidung hat der 1. Senat nun bestätigt. Die Antragsteller hätten keinen Anspruch darauf, dass das Vorhaben unabhängig von konkreten Beeinträchtigungen den Festsetzungen des für das Baugrundstück geltenden Bebauungsplans entspreche. Die Grundstücke der Antragsteller liegen nicht im Baugebiet des Beigeladenen, so dass ein aus einer bodenrechtlichen Schicksalsgemeinschaft abgeleiteter Gebietserhaltungsanspruch vorliegend nicht bestehe. Daher könne dahinstehen, ob, was das Verwaltungsgericht verneint hatte, überhaupt ein Widerspruch des Vorhabens zum Bebauungsplan bestehe.

Eine unzumutbare Beeinträchtigung der benachbarten Wohnungen sei jedenfalls nicht zu erwarten. Lärm- und Geruchsbeeinträchtigungen lägen deutlich unter den maßgeblichen Grenzwerten. Gewisse Belästigungen durch Fliegen, Staub und Ähnliches seien schon aufgrund der Lage der Grundstücke am Ortsrand hinzunehmen.

Der Beschluss ist unanfechtbar. Die Antragsteller können die Baugenehmigung weiter mit dem bereits erhobenen Widerspruch sowie gegebenenfalls einem gerichtlichen Hauptsacheverfahren angreifen; einen Baubeginn können sie damit jedoch nicht verhindern.

Quelle: Pressemitteilung des OVG Lüneburg v. 01.03.2022


Immer auf dem aktuellen Rechtsstand sein!

IHRE VORTEILE:

  • Unverzichtbare Literatur, Rechtsprechung und Vorschriften
  • Alle Rechtsinformationen sind untereinander intelligent vernetzt
  • Deutliche Zeitersparnis dank der juris Wissensmanagement-Technologie
  • Online-First-Konzept

Testen Sie das juris Portal 30 Tage kostenfrei!

Produkt auswählen

Sie benötigen Unterstützung?
Mit unserem kostenlosen Online-Beratungstool finden Sie das passende Produkt!