Libra

Libra ist da.

Mit unserem neuen Nachrichtenangebot, welches die juris Nachrichten langfristig ablösen wird, erhalten Sie ab jetzt die wichtigsten News, Analysen und Expertenmeinungen rund um Rechtspolitik, Rechtspflege und den professionellen Rechtsalltag in die Inbox. Recherchiert, aufbereitet und für Sie zusammengestellt von unserer Redaktion in Berlin. Abonnieren Sie den Libra-Newsletter kostenlos hier:

www.libra-rechtsbriefing.de

juris Nachrichten

Autor:Prof. Dr. Dirk Heckmann
Erscheinungsdatum:29.04.2022
Quelle:juris Logo
Fundstelle:jurisPR-ITR 9/2022 Anm. 1
Herausgeber:Prof. Dr. Dirk Heckmann, Technische Universität München
Zitiervorschlag:Heckmann, jurisPR-ITR 9/2022 Anm. 1 Zitiervorschlag

Editorial 9/2022 - Einigung zum Digital Services Act: Nicht alle sind zufrieden

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

der Digital Services Act (DSA) soll im Rahmen der Social-Media-Nutzung – und auch im Zusammenhang mit der Nutzung anderer Plattformen – mehr Transparenz schaffen und die Bekämpfung illegaler Inhalte fördern. Strengere Regeln und neue Pflichten für Plattformbetreiber werden von empfindlichen Sanktionen flankiert. Die laut EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen „historische Einigung“ wird jedoch nicht allseits begrüßt. Erwartungsgemäß blieb als Reaktion auf die Nachricht auch Kritik nicht aus.

Journalisten- und Verlegerverbände befürchten zum einen, dass Gatekeeper-Plattformen durch die Regelungen zu Zensoren würden – mit der Folge, dass die Vielfalt in der Medienlandschaft und nicht zuletzt die Meinungsfreiheit in Mitleidenschaft gezogen würde – und zum anderen, dass die EU-weite Regulierung unterschiedliche Maßstäbe für noch bzw. nicht mehr zulässige Formen der Meinungsäußerung in den Mitgliedstaaten nicht ausreichend berücksichtige. Schließlich warnten auch die Landesmedienanstalten vor einem „bürokratischen Monster“ – und sehen auch das Prinzip der Staatsferne für die Medienaufsicht in Gefahr. Derweil sehen unter anderem Verbraucherschützer und Bürgerrechtler die neuen Vorschriften überwiegend positiv.

Die Zustimmung des Europäischen Parlaments steht noch aus. Die bisherigen Reaktionen zeigen jedenfalls eines: Eine Lösung, die allen vollumfänglich gerecht würde, kann es wohl nicht geben.

In dieser Ausgabe des PraxisReports befasst sich zunächst Til Martin Bußmann-Welsch mit der staatlichen Pflicht zur Veröffentlichung personenbezogener Daten von Berufsrichtern (VG Berlin, Urt. v. 18.11.2021 - 2 K 6.19) (Anm. 2).

Sodann ist Florian Albrecht mit einer Anmerkung zur Feststellung der charakterlichen Eignung eines Polizeibeamten im Zusammenhang mit Postings in sozialen Netzwerken vertreten (LG Freiburg (Breisgau), Beschl. v. 08.12.2021 - 3 K 2539/21) (Anm. 3).

Matthias Wenn bespricht einen Beschluss des OLG Hamm zu der Frage, ob ein einer E-Mail als PDF-Anhang beigefügtes Abmahnschreiben dem Empfänger „zugegangen“ ist, wenn sich weder aus dem Betreff noch aus dem Text der E-Mail ergibt, dass der Anhang ein solches enthält (OLG Hamm, Beschl. v. 09.03.2022 - 4 W 119/20) (Anm. 4).

Anschließend erwartet Sie ein Beitrag von Luisa Lorenz zur Einordnung herabwürdigender Social-Media-Postings als Verstoß gegen ein zuvor verhängtes Kontaktaufnahmeverbot nach dem GewSchG (OLG Frankfurt, Beschl. v. 17.12.2021 - 6 WF 147/21) (Anm. 5).

Zuletzt wird sich Christoph Halder mit einer Entscheidung des LG Hamburg zur lauterkeitsrechtlichen Haftung von Leitungspersonen bei unlauteren Kundenbewertungen auseinandersetzen (LG Hamburg, Urt. v. 07.10.2021 - 327 O 407/19) (Anm. 6).

Ich wünsche Ihnen eine unterhaltsame Lektüre

Ihr Prof. Dr. Dirk Heckmann


Immer auf dem aktuellen Rechtsstand sein!

IHRE VORTEILE:

  • Unverzichtbare Literatur, Rechtsprechung und Vorschriften
  • Alle Rechtsinformationen sind untereinander intelligent vernetzt
  • Deutliche Zeitersparnis dank der juris Wissensmanagement-Technologie
  • Online-First-Konzept

Testen Sie das juris Portal 30 Tage kostenfrei!

Produkt auswählen

Sie benötigen Unterstützung?
Mit unserem kostenlosen Online-Beratungstool finden Sie das passende Produkt!